FANDOM


Gerechter Zorn.jpg

Die Legenden der Albae: Gerechter Zorn ist ein Roman von Markus Heitz, der 2009 veröffentlicht wurde. Es ist der erste Teil der Vorgeschichte von Die Zwerge. Der zweite Teil der Vorgeschichte ist Die Legenden der Albae: Vernichtender Hass. Die Protagonisten sind im Gegensatz zur Zwerge-Tetralogie keine Zwerge, sondern die Charaktere Sinthoras und Caphalor, zwei Albae, blutrünstige Antagonisten aus dem ersten Teil der Zwerge-Reihe. Die Handlung wird dementsprechend aus ihrem Blickwinkel, ihrer Denkweise und ihrer Weltanschauung beschrieben.

Die Handlung beginnt zeitlich einen Sonnenzyklus (entspricht einem Jahr) vor der Eroberung des Steinernen Torweges durch die Albae und ihre Verbündeten, wobei anzumerken ist, dass diese Invasion am Ende des Handlungsstranges noch einmal aus der Sicht der Albae dargestellt wird. Im Laufe der Handlung und als Kapiteleinleitungen, werden zudem Ereignisse beziehungsweise kurze Vorgeschichten geschildert, die einige Ereignisse aus den Zwerge-Romanen ergründen.

HandlungBearbeiten

Die beiden sowohl politisch, als auch privat verfeindeten Albae Sinthoras und Caphalor werden von den Herrschern – den sogenannten Unauslöschlichen – des Albae-Reiches Dsôn Faïmon zusammen auf eine Reise geschickt, um einen mächtigen Dämonen als Verbündeten für ihr Volk zu gewinnen. Das Geistwesen soll ihnen beim Angriff auf Tark Draan helfen.

Sinthoras politisches Ziel und das der Kometen, seinen Verbündeten, ist die Ausweitung des albischen Reiches. Sie sind der Ansicht, dass ein Beherrschen aller anderen Völker die Gefahr für das Albae-Reich minimiert. Caphalor und seine Verbündeten, die Gestirne, wollen sich hingegen auf die Verteidigung des Reichs beschränken und sind strikt gegen eine Expansion.

Noch vor Beginn der gemeinsamen Reise hintergeht Sinthoras seinen Gegner Caphalor und reitet, entgegen dem vereinbarten Startzeitpunkt, früher los, um den Ruhm für sich allein zu erlangen. Als Caphalor daraufhin verärgert allein aufbricht, um Sinthoras zu folgen, begegnet er Raleeha, der hübschen aber blinden Sklavin von Sinthoras. Von ihr erfährt er, dass sie aus blinder Liebe ihrer Gefangenschaft entflohen ist, da sie ihrem Meister folgen wollte. Caphalor versucht durch sie möglichst viel über seinen Gegenspieler herauszufinden und zwingt Raleeha, ihn zu begleiten. Um den Dämon zu finden, müssen die Reisenden das Reich der Fflecx durchqueren. Bei diesem Volk handelt es sich um eine Rasse boshafter, Gift mischender Gnome. Beim Versuch das Gnomenreich zu passieren, werden Raleeha und die beiden Albae von den Fflecx gefangengenommen und gemeinsam deren König vorgeführt. Dieser verlangt als Gegenleistung für das Passieren seines Landes, dass die beiden Albae ihm seine gestohlene Krone und ein Pergament von dem zwergenähnlichen Geschöpf Gålran Zhadar zurückbringen, sowie dessen Kopf. Als Absicherung vergiftet er sie und teilt ihnen mit, dass sie das Gegengift erst bei der erfolgreichen Rückkehr erhalten würden. Ansonsten würde das Gift sie innerhalb eines Monats töten.

Die Albae und die Sklavin brechen gemeinsam zum Gålran Zhadar auf, um schnellstmöglich vom Gift befreit zu werden. Unterwegs schenkt Sinthoras Caphalor aus Wut Raleeha. Zudem treffen die Gefährten Karjuna. Die Obboona behauptet zu wissen, wie sie ins Schloss des Gålran Zhadar gelangen könnten. Die Albae zwingen sie dazu, ihnen zu helfen, und bringen das Pergament und die Krone in ihren Besitz, können aber bei ihrer überstürzten Flucht den Kopf des Gålran Zhadars nicht mitnehmen.

Erneut trennen sich Sinthoras und Caphalors Wege: Da Sinthoras bezweifelt, dass der König der Fflecx wegen des fehlenden Kopfes das Gegengift aushändigen wird, verlässt er die Gruppe und begibt sich auf eigene Faust auf die Suche nach dem Dämonen. Zuerst gelingt es ihm nicht, den Dämonen für die Ziele der Albae zu gewinnen. Als ihm jedoch eine dem Gålran Zhadar gestohlene Phiole zerbricht und er dem Dämonen vorsingt, wandelt sich das Geistwesen auf mysteriöse Weise. Er ist plötzlich bereit dem Alb zu helfen, sofern dieser sich in geraumer Zeit wieder meldet. Außerdem entfernt er das Gift aus Sinthoras' Körper.

Caphalor hat hingegen weiterhin vor, mitsamt Raleeha und der wahnsinnigen Obboona namens Karjuna zum König der Fflecx zurückzukehren. Auf dem Weg dorthin werden sie von Srinks angegriffen. Es stellt sich heraus, dass diese der Gewalt von Karjuna unterstehen, welche Caphalor in ihrem Wahnsinn zwingt, dass er ihr schwört, ihr Gemahl zu werden. Nachdem Caphalor notgedrungen ihre Forderung erfüllt und verspricht wiederzukommen, setzt er mit Raleeha die Reise zum König der Fflecx fort. Caphalor überreicht ihm die Krone und das Pergament, doch wegen des fehlenden Kopfes will der König das Gegenmittel nicht hergeben. Caphalor und Raleeha brechen auf, um Raleeha heil nach Dsôn Faïmon zu bringen, da der Alb ihre Qualitäten während der Reise entdeckt hatte, während er selbst von dort aus zurückkehren und den König der Fflecx sowie die Obboona aus Rache umbringen will. Für ihn gilt sein tödliches Schicksal als besiegelt.

Auf der Reise erleidet Caphalor einen durch das Gift der Fflecx verursachten Schwächeanfall und entrinnt dem Tod nur, da sein albischer Freund Aïsolon ihn findet und ihn heimlich nach Dsôn Faïmon zurückbringt. Dort wird er von seiner Tochter Tarlesa geheilt. Alsbald bricht Caphalor jedoch erneut zur Suche nach dem Dämonen auf, da er denkt, dass Sinthoras aufgrund der Vergiftung mittlerweile verstorben sein müsse.

Raleeha wird währenddessen von der heilkundigen Tarlesa behandelt. Der Heilerin gelingt es, die Regeneration von Raleehas rechtem Augapfel zu ermöglichen. Nach und nach gewinnt die junge Frau ihre Sehkraft auf dem behandelten Auge wieder zurück, was sie allerdings geheim hält.

Auf dem Weg zum Dämonen trifft Caphalor auf Sinthoras, den er erpresst, den Ruhm für den Pakt mit dem Dämonen mit ihm zu teilen. Zurück im Reich der Albae werden die beiden von den Unauslöschlichen beauftragt mit den Orks, Trollen, Barbaren und anderen Kreaturen zu verhandeln, um ein gemeinsames Heer für den Angriff auf das Geborgene Land aufzustellen. Ihnen gelingt es, die Mehrheit der Barbaren, Trolle und Orks zu überzeugen, im Gegenzug bekommen diese eigene Reiche im Geborgenen Land. Auch Farron Lotor, der mächtigste unter den Barbarenfürsten, muss sich den Albae fügen, da sie seine Schwester Raleeha als Druckmittel gegen ihn benutzen. 

Während der Vorbereitungen taucht die Obboona mitsamt einer großen Armee Srinks auf und stellt Caphalor das Ultimatum, sie zur Gefährtin zu nehmen. Als sie ihm offenbart, dass sie seine Familie ermordet hat, tötet Caphalor sie und stürzt sich, seines Lebensmutes beraubt, allein in den Kampf gegen die Srinks. Wider Erwarten überlebt er jedoch das Gefecht, da seine neuen Bündnispartner ihm zur Seite stehen. Zu diesem Zeitpunkt haben selbst Sinthoras und Caphalor inzwischen Frieden geschlossen. Da auch Tarlesa von der Obboona getötet wurde, ist nun niemandem mehr bekannt, dass die Sklavin ihre Sehkraft auf einem Auge zurück erlangt hat.

Im weiteren Verlauf der Handlung stößt der totgeglaubte Gålran Zhadar zu den Albae, der berichtet, dass er einen Spion bei den Zwergen, den Wächtern der Grenzen des Geborgenen Landes, eingeschleust habe. Für die Kontrolle über den Spion verlangt er als Gegenleistung, sich in Phondrasôn niederlassen zu dürfen.

Sinthoras hat inzwischen eine Gefährtin, Timānris, gefunden, die die herrenlose Raleeha bei sich aufnimmt. Die für blind gehaltene Einäugige zeigt nämlich ein künstlerisches Talent, das dem der Albae ebenbürtig ist. Raleeha, welche ebenfalls in Sinthoras verliebt ist, greift aus Eifersucht plötzlich Timānris an und verletzt sie dabei schwer. Da diese aufgrund ihrer Verletzungen nicht mehr in der Lage ist zu sprechen, gelingt es der Einäugigen jedoch die Geschehnisse als einen Unfall darzustellen.

Raleeha verlässt darauf Dsôn und folgt ihrem Herren aus Liebe zum Schlachtfeld. Sie schreibt einen Brief, den sie für einen Brief von Timānris ausgibt und Sinthoras sagt, es sei Timānris letzter Wille gewesen bevor sie starb. In dem Brief steht unter anderem, dass Raleeha Sinthoras neue Gefährtin werden sollte. Caphalor durchschaut dabei Raleehas List, unternimmt jedoch nichts dagegen.

Zum Ende des Buches führt die Streitmacht der Generäle Caphalor und Sinthoras ihren Angriff auf das Geborgene Land. Es gelingt mit Hilfe des Dämons und des Spions, den Steinernen Torweg einzunehmen, und so ins Geborgenen Land einzumarschieren. Raleeha folgt erneut ihrem Meister und als während des Gefechtes Sinthoras eine heranfliegende Axt nicht bemerkt, wirft sich die Einäugige, erfüllt von Schuldgefühlen und blinder Liebe, in die Wurfbahn der Axt und findet so ihr tragisches Ende.

Während des Kampfes stellt sich heraus, dass der Dämon nicht daran denkt den Albae zu Diensten zu sein, sondern umgekehrt die Albae und deren Gefolge für seine Zwecke benutzt. Selbst Sinthoras verbeugt sich vor dem Dämon, als dieser es allen abverlangt.

Indessen begibt sich der Gålran Zhadar in die Schwarze Schlucht, um ein neues Reich zu gründen, und der Macht des Dämons zu entfliehen.

ErfolgBearbeiten

Bereits nach der ersten Verkaufswoche stieg das Buch auf Platz vier der SPIEGEL-Bestsellerliste im Bereich Belletristik (Hardcover)Im Jahr 2010 gewann Markus Heitz mit Die Legenden der Albae: Gerechter Zorn in der Kategorie Bester Deutschsprachiger Roman bereits zum achten Mal den Deutschen Phantastik Preis.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki